Berichte


Wettkämpfe Team-Aerobic

 

Das Team Aerobic Obergösgen / Dulliken kann auf eine solide Wettkampfsaison 2019 zurückblicken. Mit dem neuen Programm wurden mehrere Wettkämpfe bestritten. Den Höhenpunkt erlebte das Team Aerobic am Eidgenössischen Turnfest in Aarau mit einer super Note von 9.20. Zum Abschluss der Wettkampfsaison nahmen wir an der Schweizer Meisterschaft Team Aerobic in Zuchwil teil. Zuerst wurde frühmorgens, um ca. 07:00 Uhr, gründlich eingeturnt. Auch wurden wie immer sämtliche Körperteile mit Perskindol eingeschmiert. Danach kam das Einlaufen mit den Teams vom ersten Start-Block. Die super Stimmung verhalf schon zu einem ersten Adrenalinschub. Gegen Ende des ersten Start-Blocks kam dann unser Auftritt, bei welchem wir die Note 8.78 erturnten. Die Schweizer Meisterschaft in Zuchwil war durchwegs ein gelungener Abschluss der Saison 2019. Für die Saison 2020 begrüsst das Team Aerobic Obergösgen / Dulliken fünf neue Turnerinnen und freut sich darauf, gemeinsam mit ihnen in ein erfolgreiches neues Jahr zu starten.

 

Claudia Werthmüller


Turnfahrt 2019 Aktivriege/Ob-35er STV Obergösgen

 

Turnfahrt, Turnerreise, Turnerweekend…es gibt viele Ausdrücke für dieses alljährliche, im Herbst stattfindende Ereignis, welches bei allen Teilnehmern schöne Erinnerungen und bleibende Eindrücke hinterlässt. Aussenstehende und Klischee-Liebhaber würden eine Turnerreise wohl mit Satzbausteinen beschrieben welche klingen wie: „wird eh nur gesoffen“, „von Beiz zu Beiz“, … Wissen sie was? Ganz Unrecht haben sie nicht.

Dieses Jahr führte unser Reiseleiter Mätthu einen Zwölfköpfigen Mob in Richtung Innerschweiz. Die ersten labbrigen Dosenbiere und den 8.50 Fr.-Sudel-Weisswein fanden schon am Morgen in der Früh den Weg zu den trockenen Kehlen und wurden genussvoll in die Genicke gegossen. Mit der Ankunft im Bahnhof Zug erreichte der Lärm- und Gelächterpegel schon ein erstes Mal Höchststand. Der Bus brachte uns - ohne zweimal den Kreisel zu umfahren - zur Talstation der Standseilbahn, welche uns auf den Zugerberg führte. Von dort aus sattelten wir die Trottinette und steuerten als Endziel die Stadt Zug an. Natürlich machten wir unterwegs an einer Tankstelle für Menschen halt und befüllten unsere Treibstoffbehältnisse mit hopfenhaltigem Spiritus und schnabulierten ein herrliches Plättli dazu.
Das Mittagessen vertilgten wir ebenfalls unterwegs. An einer Feuerstelle direkt am Fluss Lorze, heizten die Raser der Gruppe schon einmal die Feuerstelle ein. Die Gruppe genoss Bratwürste, Cervelats, eine würzige Portion Rauch und diverse eher ungesunde Fräsalien und Durstlöscher. Nino machte zudem unfreiwillig Bekanntschaft mit der Lorze, nachdem er seine Emotionen nicht im Griff hatte. ;)
Nach der Nahrungsaufnahme legten wir ein weiteres Stück Weg zurück. Als wir bei den Höllgrotten in Baar ankamen, machten wir einen weiteren Zwischenstopp. Das Höll-Manndli führte uns enthusiastisch und mit einer Brise Humor durch die imposanten Grotten. Die gelegentlich frech platzierten Flatulenzen erheiterte die Gruppe zusätzlich. Nach der Führung durfte der Konsum eines Hopfenkaltgetränkes natürlich nicht fehlen.
In Zug angekommen, bezogen wir die Jugendherberge, wuschen uns die Schweissperlen von der Stirn und hauten uns kurz aufs Ohr, ehe wir uns in der Altstadt von Zug unsere mit Speck ummantelten Sixpacks vollschlugen. Einziger Makel: Leider mussten wir sehr lange auf unsere Kost warten. Mätthu schnappte sich kurzerhand ein paar Gläser und gab ein schönes Klangglas-Solo zum Besten. Der Pöbel war sichtlich amüsiert. Unsere Mägen durften zur späten Stunde doch noch eine vollständige Befüllung vermelden. Nach dem Besuch des Speiselokals wurde das Zuger Nachtleben ausgiebig erforscht…Die Grenzen wurden einmal mehr ausgereizt, sodass der Eine oder Andere zur nächsten Solarperiode beim Anblick seiner Visage im Spiegel zu erschrecken vermochte.

Am Sonntag fuhren wir mit Zug und Bus nach Küssnacht am Rigi und genossen anschliessend - nach der Seilbahnfahrt auf die Seebodenalp - die schöne Aussicht auf den Vierwaldstättersee…die Terrasse des Wirtshauses konnte sich genau so sehen lassen wie die Getränkekarte. Nun folgte der sportliche Teil des Weekends. Die Wanderung auf die Rigi hatte es in sich. Bevor es in die steilen Passagen ging, mussten wir uns selbstverständlich bei einer Alphütte auf dessen Terrasse stärken. Auf der Rigi angekommen, inhalierten wir die tolle Aussicht auf das Mittelland, genossen das schöne Wetter und erforschten ein weiteres Gasthaus inkl. Mittagessen, bevor uns die altehrwürdige Rigibahn nach Vitznau chauffierte. Das letzte Programmhighlight war die entspannte Schiffsfahrt von Vitznau nach Luzern. Ein bisschen müde aber weiterhin mit toller Stimmung im Gepäck, bestiegen wir den Zug zurück nach Ol10.

Andreas Coray, Lostorf

Beizlifest 6.-8. September 2019

Verehrte Freunde der Gaumenfreude und der Tanzmusik, wir begrüssen sie recht herzlich zum diesjährigen Beizlifest in Obergösgen.
 Auch in diesem Jahr möchten wir ihren Gaumen
 vor Freude weinen lassen. Ob bei geschmolzenen Milchprodukten, gebackenem Seetier, saftiger Fettpeitsche vom Roste oder italienisch angehauchten Pastaspezialitäten...geniessen sie was sie gelüstet und lassen sie ihre zirka 4000 Nervenenden in ihrer Mundhöhle tanzen. Zudem feiert die Güggeli-Beiz dieses Jahr
 sein Comeback!
 Bei wohltemperierten Hopfengetränken, Traubensäften oder kreativ gemixten Drinks können sie ihren Besuch bei lässiger sowie rockiger Live-Musik ausklingen lassen und dabei geschmeidig mit den Hüften kreisen. Die Schiessbude und der Confiseriewagen werden einen Hauch von Chilbi ins Unterdorf bringen. Ausserdem wird das Team der Jugendarbeit erneut vor Ort sein. Am Sonntag wird zudem erstmals ein Steinstossen durchgeführt!

Wir freuen uns auf ihren Besuch!
OK Beizlifest Obergösgen


ETF Aarau 2019

STV Obergösgen am Eidgenössischen Turnfest in Aarau

 

Turnfest, das ist die Zeit, in welcher aus Sesselfurzern und Schwachstrompiraten wahre Helden geschmiedet werden. Wenn Menschen aus allen möglichen Schichten und Branchen sich die Turnkluft überziehen, sich alle auf Augenhöhe begegnen, einen respektvollen Umgang pflegen und zusammen eine tolle Zeit geniessen, ja dann ist Turnfest. Es ist die Zeit, in welchem sich die Unscheinbaren sichtbar machen. Dies, indem sie tolle turnerische Leistungen zeigen und nicht ihre wohl gepflegten Wohlstandsplauzen dem hiesigen Volk zur Schau stellen. Turnfest ist, wenn sich die überaus freundliche Dame von der Dorfbäckerei oder der manchmal etwas lustlos wirkende Verkaufsfachmann von der Kasse 2 bei Aldi in wilde Bestien verwandeln, welche genussvoll und stets mit einem leicht verbissenen Lächeln auf den Stockzähnen, sich in Leichtathletikdisziplinen messen, Team-Aerobic-oder Gymnastikvorführungen zum Besten geben oder sich bei den verschiedenen Fachtests die Seele aus dem Leib rennen.
Auch kulinarisch bot das Eidgenössische einiges. Phasenweise traf man qualitativ hochstehende Fresstempel an, welche einem das Gefühl gaben, dass der Zirkus Knie persönlich im eigenen Schlund gastiere.

 

Der STV Obergösgen darf meiner Meinung nach schon fast zum Solothurner Turnkulturgut gezählt werden. Dies nicht nur dank den konstant ansprechenden Turnleistungen, sondern auch oder vielleicht sogar vor allem wegen den konstant sehenswerten Leistungen am und auf dem Festbank.
In Aarau zeigten wir unser Können in vielen abwechslungsreichen Disziplinen. Unsere Jüngsten zeigten am ersten Turnfestwochenende in verschiedenen Stafetten und Parcours‘ ihr Können. Sie hatten sichtlich Spass und zeigten vollen Einsatz. Am zweiten Turnfestwochenende waren die Aktiven in den Fachtests Volley, Unihockey und Allround und in der Leichtathletik beim Weitsprung, Kugelstossen und der Pendelstafette im Einsatz. Die Resultate in diesen Disziplinen reichten von „himmelhoch jauchzend“ bis „immerhin wart ihr dabei, nächstes Jahr wird es bestimmt besser“. Zudem stellten wir ein erfolgreiches Team an der Volley-Night und ein wilde Truppe, welche immerhin Sieger einer Hand voller Herzen wurde, an der Unihockey-Night. Unsere erfahrensten Turnfreunde starteten beim Fit und Fun und zeigten der jüngeren Garde eindrücklichen Turnsport. Mit einer grenzenlosen Eleganz liessen sie ihre olympischen Körper über den Aarauer Rasen schweben.

 

Das eidgenössische 2019 in Aarau bleibt uns in sehr guter Erinnerung. Ein besonderer Dank an die vielen Mitgereisten für die tolle Unterstützung! Wir dürfen auf ein tolles Turnfest mit vielen schönen Momenten zurückblicken und konnten zwischendurch einfach mal die Bänder reissen lassen.

 

Andreas Coray, Lostorf


26. Generalversammlung STV Obergösgen

26. Generalversammlung STV Obergösgen

 

Stephanie Knecht neue Präsidentin des Turnverein Obergösgen

Andreas Coray, mal hier mal da

 

Der Wind schlich an diesem Abend zügig um das Gemäuer des Landgasthofes zu Obergösgen. Er meldete sich heulend und pfeifend zu Wort, aber die zirka Neunzig Mitglieder des STV Obergösgen, welche sich in den Räumlichkeiten des traditionellen Speiselokals versammelten, schenkten ihm kein Gehör. Beim Betreten des Saales, drang man in eine Welt der Geselligkeit, lautem Gelächter und hitzigen Diskussionen ein. Für einen Aussenstehenden  kurz wiedergegeben: Wenn sich der Turnverein trifft, herrscht Pamir-Pflicht! Also keine Spur einer hüftsteifen Veranstaltung, aber auch nicht  gerade ein solch wildes Treiben wie beispielsweise an den Turnfesten, an denen sich der Turn-Pöbel in einen Rausch der Sinne verliert, die Bässe durch die verschwitzten Haare wehen und auf den Festbänken mit Eiswürfeln jongliert wird. Vor dem offiziellen Teil vertilgte das Turnvolk ein genussvolles Mahl, welches allen zu munden schien. Den Blick nach Links und Rechts schweifend, waren nur leere Essschalen zu erspähen. Diese wurden beinahe schon ausgeleckt und hätten problemlos neu befüllt und den Gästen in der Gaststube nebenan serviert werden können.

 

Die langjährige Vereinspräsidentin, Alexandra Eigenmann, eine wahre Obergösger Turn-Ikone, führte gekonnt souverän durch ihre letzte Generalversammlung als Vereinsoberhaupt. Auch dieses Jahr verkündete unser Finanzdirigent Peter Iseli, welcher die Vereinsfinanzen fast so sauber pflegt wie seinen heimischen Garten, dass der STV finanziell weiterhin auf gesunden Beinen steht.
 
Als Rolf Kristandl, OK-Präsident des Solothurner Kantonalturnfestes, welcher sein Haar wie ein wahrer Rockstar trägt, sich ins Raumzentrum begab, hingen die Mitglieder gespannt an seinen Lippen. Er dankte allen Helfern der Region für ihren grossen Einsatz und gab einen positiven Rückblick auf das Fest wieder. Das finanzielle Ergebnis hingegen, entspräche nicht den Vorstellungen des Organisationskomitees, aber eine sogenannte schwarze Null liegt im Bereich des Möglichen und wird mit aller Kraft angestrebt.

 

Als eines der Highlights des Abends darf die Vorstellung unserer neuen Vereinspräsidentin erwähnt werden. Stephanie Knecht, eine junge Frau, welche mit blossen Argumenten Schwertwale entwaffnen könnte, wird ab sofort das Zepter in die Hand nehmen. Enthusiastisch dankte sie Alexandra für ihre langjährige Arbeit und appellierte zudem an alle Mitglieder, man solle doch mehr „Ja“ sagen, Ja zu mithelfen, Ja zu mitgestalten und Ja zu Verantwortung übernehmen. Ebenfalls neu im Vorstand wurden Regula Staufer und Marion Knecht begrüsst. Regula bekleidet neu das Amt der Präsidentin Damenriege/Frauenriege und Marion das Amt der Aktuarin.

 

Sehr unterhaltsam waren die kreativ vorbereiteten Präsentationen, gewidmet der abtretenden und der neuen Präsidentin, sowie dem neusten Ehrenmitglied Karin Leuppi und Freimitglied René Staub. Ob vom schallenden Gelächter, der stehenden Ovation oder den emotionalen Rückblicken, diverse Augenpaare blieben in diesen Momenten nicht mehr trocken.
Wer noch mochte, genoss anschliessend an den offiziellen Teil  einen Kelch flüssiges Gold oder einen Kaffee mit Schuss. Es wurde rege gefachsimpelt, über Gott und die Welt geschnackt, politische Aufschreie geliefert und am Tisch nebenan mit Salzstreuer, einer Serviette und einem Stück trockenem Brot den Nah-Ost Konflikt gelöst.

 

Lostorf, 27. März 2019, Andreas Coray

 

Legende Foto:

Anwesende Mitglieder Vereinsvorstand des STV Obergösgen: hintere Reihe: Markus Coray (Co-Präsidium Aktivriege), Marc Iseli (Vizepräsident und Co-Präsidium Aktivriege), Nicolas Giroud (Oberturner) und Peter Iseli (Finanzchef)

Vordere Reihe: Sebastian Binder (Nachwuchsriegenpräsident), Alexandra Straumann (Nachwuchsriege Technik), Stephanie Knecht (Präsidium), Marion Knecht (Aktuarin) und Regula Staufer (Präsidentin Frauen- und Damenriege)